MyKronoz ZeTime – eine Hybriduhr mit Zeigern UND Touch geht durch die Decke

Quelle

Mit der ZeTime will der Smartwatch-Hersteller MyKronoz eine Hybriduhr auf den Markt bringen die einerseits über herkömmliche Zeiger verfügt, aber zusätzlich noch ein Touchscreen besitzt. Die Crowdfunding-Kampagne des Unternehmens hat bereits über 3,5 Millionen US-Dollar eingesammelt und das Projekt scheint von den Nutzern sehr gut aufgenommen zu werden.

MyKronoz ist kein unbeschriebenes Blatt, das Unternehmen hat schon einige Smartwatches auf den Markt gebracht und laut CEO auch schon über 2 Millionen Exemplare verkauft. Man kennt sich also schon ein wenig in dem Markt aus. Dennoch möchte man mit der ZeTime ein Crowdfunding-Projekt starten, wahrscheinlich auch um die Uhr ein wenig marketingtechnisch zu pushen, denn immerhin hat man hier ja keine herkömmliche Smartwatch, sondern eine Hybriduhr. Der Aufbau der Uhr ist interessant, denn zuerst hat man das Display auf dem eure Informationen angezeigt werden. Darüber kommen dann die Zeiger und darüber kommt dann erst das Touchscreen. Dieses wird dann letztendlich von Gorilla Glass geschützt. Ihr habt also die Möglichkeit trotz der Zeiger die Uhr ganz normal mit dem Finger zu bedienen. Und damit die Zeiger nicht die Benachrichtigungen stören werden diese bei Bedarf auch einfach an eine neutrale Position gedreht. Auf jeden Fall eine gute Idee.

zetime-1

Sie wird wie alle Smartwatches via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und wird so zum Benachrichtigungsfenster für eintrudelnde Emails, Kalendereinträge, etc. Die Akkulaufzeit soll bis zu 3 Tage betragen. Natürlich bin ich da ein wenig skeptisch bei dieser Angabe. Es handelt sich ja hierbei nicht um ein E-Ink-Display, sondern um ein normales TFT. Während die meisten Smartwatches die derzeit auf dem Markt sind bei intensiver Nutzung gerade so einen Tag durchhalten, soll die ZeTime bis zu 3 Tage durchhalten? Ich bin gespannt! Wenn man die Smartwatch nur als Uhr nutzt, das Display also ausgeschaltet bleibt, dann beträgt die Akkulaufzeit bis zu 30 Tage. Die ZeTime arbeitet mit proprietärer Software, man setzt also nicht auf Android Wear. Deshalb wird auch die Companion-App von MyKronoz benötigt. Die Wasserdichtigkeit wird mit 3ATM angegeben, also 30 Meter. Funktionen der Uhr können auch mit der smarten Krone vorgenommen werden.

Von den ursprünglich nur 50.000 US-Dollar die MyKronoz als Finanzierungsziel gewählt hat, ist man nun bereits bei über 3,5 Millionen US-Dollar angekommen und das Projekt ist noch 4 Tage online. Über 18.000 Unterstützer werden das Projekt in den kommenden Monaten verfolgen. Im September 2017 soll es dann soweit sein, dann nämlich soll die Uhr ausgeliefert werden.  Dennoch solltet ihr euch im Klaren sein dass auch ein etabliertes Unternehmen ein Crowdfunding-Projekt versemmeln kann, ein gewisses Restrisiko bleibt also immer noch wenn ihr „Investor“ für ein kommendes Produkt werden wollt. Preislich ist die Uhr durchaus attraktiv, was auch den Erfolg erklären dürfte. Als Early Bird kann man die Uhr bereits für 139 US-Dollar erhalten, im Handel soll sie mind. 199 US-Dollar kosten. Dabei handelt es sich um das günstigste Modell mit Silikonarmband. Es wird auch noch eine Variante mit Lederarmband oder Metallarmband geben, die dann entsprechend teurer sind.

Quelle