Tradition und Innovation- TAG Heuer

Quelle

Maskulin und luxuriös, sportlich und zugleich elegant, innovativ und dennoch schlicht – dies sind alles Merkmale für die beliebten Uhren des viertgrößten Luxusuhrenherstellers weltweit – TAG Heuer.
Der Name selbst stammt von Herrn Edouard Heuer, dem Gründer, sowie Techniques d’Avant Garde (kurz: TAG), welche 1985 das Unternehmen aufkaufte.

Jede Uhr von TAG Heuer steht für die lange Tradition, welche von Pionierleistungen und aufsehenerregenden Designs geprägt sind.

Alles begann damit, dass im Jahre 1887 Edouard Heuer den Schwingtrieb entwickelte, den Grundstein für eine präzise Zeitmessung.
Somit wurde TAG Heuer bekannt durch das erste Patent für einen Stoppuhrenmechanismus.
Auch heute noch wird TAG Heuer für die Zeitmessung bei der Formel 1, dem Alpinsport oder auch bei den Olympischen Spielen eingesetzt.
Doch nicht nur diese Neuerung stammte aus dem Hause TAG Heuer, auch der erste Chronograph mit Weltgezeitenanzeige und Zifferblatt für Regatten sowie der erste Quarzchronograph mit Analoganzeige wurden dort entwickelt.

Zudem vertritt jede Menge prominente und hochkarätige Markenbotschafter TAG Heuer, unter anderem Steve McQueen (welchem sogar eine Uhr gewidmet wurde, welche er im Film „Le Mans“ im Jahre 1971 trug), Leonardo Di Caprio oder auch Cameron Diaz.
Selbst US-Präsident trug eine Uhr von TAG Heuer, während seiner Zeit als Senator.

Quelle

Schick und elegant: Damenuhren für unter 1000 Euro

Quelle

Uhren sind mehr als bloße Zeitanzeiger. Sie sind ein Schmuckstück und ein Statement. Das gilt besonders für mechanische Uhren, die ohne Batterie laufen. Acht Damenuhren, die bestechen.

Junghans Max Bill

Uhren, Damenuhr
Junghans Max Bill Damenmodell Handaufzug 38 Millimeter-Gehäuse Handaufzug mit Milanese-Armband
Mit dem Adjektiv „ikonographisch“ schmücken sich viele Hersteller. Doch auf die Max Bill-Uhr  aus dem Hause Junghans trifft dies auch wirklich ohne jeden Zweifel zu. Seit den frühen 1960er Jahren offeriert die Firma aus dem Schwarzwald-Ort Schramberg dieses Modell mit dem epochemachenden Design, das die Schule des Bauhauses in allen Facetten klar zum Ausdruck bringt. Form follows function. Kein Wunder: Der Schweizer Namensgeber Max Bill war ein gelehrsamer Schüler des Bauhaus-Gründers Walter Gropius. Im Angebot sind Gehäuse mit Durchmessern von 32 bis 38 Millimeter. Die Preise liege zwischen 495 Euro für ein Quarzmodell bis zu 675 Euro für die Handaufzug-Mechanik.

Mido Baroncelli Heritage

Uhren, Damenuhr

Mido Baroncelli Heritage von Mido

Einige edle Finessen der Feinuhrmacherei haben die Macher von Mido in das Modell Baroncelli Heritage eingebaut. Gebläuter Sekundenzeiger und Schrauben sind nicht in den Farbtopf gefallen, sondern bei mehreren hundert Grad auf einem heißen Stein behandelt worden. Mit nur 6,85 Millimeter Gehäusehöhe gehört die Mido zu den flachsten Uhren ihres Segments. Der Durchmesser des polierten Edelstahlgehäuses mit Gold-PVD-Beschichtung beträgt zierliche 33 Millimeter. Angetrieben wird das filigrane Stück von einem Automatikwerk mit einer Gangreserve von 42 Stunden. Das heiß, die Uhr tickt fast zwei Tage lang ohne aufgezogen oder bewegt werden zu müssen. Preis: 980 Euro.

Tissot Chemin des Tourelles Automatic Lady

Uhren, Damenuhr

Tissot Chemin des Tourelles Automatic Lady von Tissot

Die Kombination aus mechanischer Kraft und künstlerischer Anmut vereint die Tissot Chemin des Tourelles. Hinter dem Perlmuttzifferblatt mit 32 Diamanten schlägt ein Automatikwerk, dessen Aufzugsfeder bis zu 80 Stunden präzisen Gang garantiert. Erst danach muss durch beherztes Schütteln die Schwungmasse wieder in Bewegung gesetzt werden. Das filigrane Werk lässt sich durch den Saphirglas-Sichtboden bewundern. Das Edelstahlgehäuse bringt es gerade einmal auf einen Durchmesser von 32 Millimetern. Für den Preis von 995 Euro gibt es auf dem Markt kaum etwas Vergleichbares an uhrmacherisch-mechanischer Leistung.

Hamilton Jazzmaster Open Heart Lady

Uhren, Damenuhr

Hamilton Jazzmaster Open Heart von Hamilton

Eine Perlmutt-Lotusblüte schmückt das Zifferblatt der Hamilton Jazzmaster Open Heart Lady. Die filigrane Schicht ist zudem teilweise durchbrochen, und gibt so den Blick frei auf das Werk. Dort sorgt ein Automatikaufzug mit einer Gangreserve von rund 80 Stunden für den präzisen Gang der Zeit. Mit anderen Worten: Erst nach knapp vier Tagen muss die Uhr wieder aufgezogen werden. Bei aller Opulenz in der Optik kommen die technischen Anforderungen einer modernen Uhr nicht zu kurz. So ist dieses Modell immerhin bis zu fünf bar wasserdicht. Die weiteren Details wie das lindgrüne Lederarmband mit Dornschließe lassen den Preis von 995 Euro als durchaus fair erscheinen.

Longines Prima Luna

Uhren, Damenuhr

Longines Prima Luna von Longines

Von einem zeitlosen Klassiker in der Uhrenwelt kann man getrost bei der Prima Luna aus dem Hause Longines sprechen. Das zierliche Edelstahlgehäuse mit einem Durchmesser von 30 Millimetern erfüllt alle Charakteristika einer Schmuckuhr. Viel kleiner geht angesichts des mit römischen Ziffern und den gebläuten Zeigern ausgestatteten Zifferblatts nun wirklich kaum. Derartige Ziffern und Zeiger gehören übrigens zum Repertoire des seit Jahrzehnten gepflegten Stils vieler Hersteller – teilweise auch von Marken, die wesentlich höhere Preise aufrufen als Longines. Mit dem Preis von 910 Euro für das Quarzmodell rangiert die Marke aus dem Schweizer Jura im unteren Segment, der nach oben beinahe unendlich offenen Skala. Teurer geht fast immer.

Dugena Milanaise

Uhren, Damenuhr

Dugena Die Dugena Milanaise

Die Marke Dugena ist ein echter Klassiker der deutschen Uhrenbranche. Sie feiert 2017 ihr hundertjähriges Bestehen. Milanaise kommt in einem klassischen Look daher ohne alt zu wirken. Auf dem gerade einmal 29 Millimeter großen Gehäuse lässt sich gerade noch die Zeit ablesen. Der Namenszusatz Milanaise verweist auf die Technik der Armbandgestaltung, aus vielen Fäden eine Gitterstruktur zu flechten. Die Goldstadt Pforzheim hat in den vergangenen Jahrzehnten eine Meisterschaft darin erlangt, derartige Armbänder herzustellen. Für 109 Euro ist die Uhr zu haben.

Quelle

Merkmale von wertbeständigen Luxusuhren

Quelle

LuxusuhrLuxusuhren von Marken wie Patek Philippe, Rolex oder Jaeger LeCoultre vereinen einzigartige Handwerkskunst, Ästhetik und ausgefeilte Mechanik. Ihre Qualität, ihr Sammlerwert und ihre Funktion als Statussymbol sind unbestritten. Viele sehen im Kauf einer Luxusuhr jedoch auch eine Investition, eine Wertanlage, die zukünftige Rendite verspricht. Genau wie bei luxuriösen Automobilen, unterscheiden sich auch Uhren in ihrer Wertbeständigkeit je nach Hersteller und Modell.
Die Wahrheit ist, nicht alle Luxusuhren sind eine gute Investition. Einige verlieren bereits beim Verlassen des Juweliergeschäfts an Wert, manche halten ihren Wert und wieder andere können ihren Wert über die Zeit steigern. Viele Faktoren bestimmen, ob eine Luxusuhr eine lohnende Investition oder reiner Gebrauchsgegenstand ist. Hier sind fünf Tipps, die Ihnen helfen, wertbeständige Uhren zu identifizieren:

1. Material

Ist die Uhr auch unabhängig von ihrem Hersteller wertvoll? Was passiert, wenn Sie das Markenzeichen abziehen? Ein einfacher Weg zu bestimmen ob eine Uhr auch ohne die Verbindung zu seinem Hersteller wertvoll ist, kann sein, wenn sie aus hochwertigen Materialien wie Edelmetallen oder Diamanten verarbeitet ist.

2. Die Qualität der Handwerkskunst

modern watch isolated on a white background

Die Komplexität und der Zeitaufwand, der aufgebracht wurde, um eine Uhr herzustellen, sind gute Indikatoren für ihren Charakter als Investitionsgut. Besitzt die Uhr zusätzliche Funktionen wie z.B. einen ewigen Kalender? Wurde die Uhr über die Zeit durch Ingenieursarbeit, Prototypen und Handarbeit perfektioniert?

3. Die Uhr als Kunstwerk

Luxusuhren sollten neben hohem technischem Anspruch auch tragbare Kunst darstellen. Achten Sie auf Qualität von Gravuren, Emaillierung oder die Verarbeitung von Edelsteinen.

4. Vorgeschichte

Es kommt vor, dass beim Wert einer Uhr andere, vom Produkt unabhängige Faktoren relevant sind. Beispielsweise kann die Uhr einer Berühmtheit oder historisch relevanten Person gehört haben oder besonders selten produziert worden sein.

5. Bekanntheitsgrad des Herstellers

Handelt es sich um eine große Marke oder um einen kleinen, weniger bekannten Hersteller? Häufig sind Uhren kleinerer Manufakturen weniger gefragt und bieten daher auf dem sekundären Markt nicht die gleiche Wertbeständigkeit.

Quelle

Royal Oak Ewiger Kalender: Rückkehr des Gelbgold

Quelle

1972 wurde die Herrenuhr Royal Oak erstmals präsentiert und löste damit eine kleine Revolution aus. Sie war die erste echte Luxusuhr, die aus Edelstahl hergestellt wurde. Zudem war ihr Design mit der achteckigen Lünette mehr als ungewöhnlich, man könnte gar sagen, eigenwillig.

Mit einer Edelstahlversion kann heute kein Luxusuhrenhersteller mehr überraschen, und auch Modelle aus Keramik, Platin und Carbon gibt es schon zuhauf. Nun also die Rückbesinnung auf das klassischste Uhrenmaterial überhaupt: Gelbgold.

Gelbgold strahlt und glänzt besonders intensiv und gleichzeitig warm, gilt seit jeher als Symbol für Macht und Reichtum. Je reiner das Gold, also je mehr Karat es hat, desto höherwertig ist es. Gehäuse (41 Millimeter Durchmesser) und Armband der neue Royal Oak Ewiger Kalender bestehen aus edlem 18 Karat Gelbgold, was Gold 750 beziehungsweise einem Goldanteil von 75 Prozent entspricht. Selbstverständlich weist die goldene Lünette der neuen Royal Oak Ewiger Kalender die für das Modell typischen acht Ecken und die acht Schrauben auf.

Blaues Zifferblatt

Das Zifferblatt der Audemars Piguet Royal Oak Ewiger Kalender ist blau und mit „Grande Tapisserie“ Muster versehen. Die aufgesetzten Indexe bestehen aus Gelbgold. Auf einem Hilfszifferblatt bei zwölf Uhr sind die Monate ablesbar, auf jenem bei drei Uhr die Tage, auf jenem bei neun Uhr der Wochentag. Das Hilfszifferblatt bei sechs Uhr zeigt den astronomischen Mond an. Sogar Schaltjahre berücksichtigt der Ewige Kalender.

Preis der Royal Oak Ewiger Kalender in Gelbgold

In der neuen Royal Oak Ewiger Kalender von Audemars Piguet arbeitet das neue Automatik-Kaliber 5134, das durch den Saphirglasboden sichtbar ist. Die Gangreserve beträgt rund 40 Stunden. Auf der SIHH in Genf (18. bis 22. Januar 2016) wird die Uhr dem Publikum vorgestellt. Preis (UVP): 93.600 Euro. Mitgeliefert wird eine Schatulle mit integriertem Uhrenbeweger.

Quelle

FUNDSTÜCKE: WAS GEHT AUF EBAY?! – GLASHÜTTE SPEZICHRON

Quelle

Wenn es an der Tür klingelt und der Postbote einem das mit Spannung erwartete ebay-Fundstück überreicht… Genau das ist eben passiert. Im Paket war die Uhr, die Ihr oben seht: eine Glashütte Spezichron. Und da ich ohnehin vorhatte, heute einen Fundstück-Freitag zu schreiben, nehme ich die Uhr einfach mal als Tipp mit auf.

Aber der Reihe nach. Wie immer gilt: Wer nicht lange lesen möchte – hier geht es direkt zu den Uhren des heutigen Fundstück-Freitags (ebay-Partnerlink).

Und wer damit noch gar nichts anfangen, hier geht es zur ersten Ausgabe mit einigen Erläuterungen.

Glashütte Spezichron 11-27

Mein ebay-Fundstück der Woche: Glashütte Spezichron (11-27)

Dass man für eine (Vintage-) Glashütte nicht viel Geld ausgeben muss, hatte ich ja schon einmal in diesem Artikel geschrieben. Und wie Ihr seht, halte ich mich an meine eigenen Tipps – und kaufe selbst, was ich empfehle 🙂
Zugegeben, diese Glashütte Spezichron hat ein wenig gelitten: Das Chrom am Messinggehäuse und das Plexiglas tragen einige Spuren. Dafür machen aber das Automatikwerk und das Zifferblatt einen guten Eindruck – letzteres sogar einen sehr guten. Und genau darauf kam es mir an. Denn die Zifferblattfarbe, die sich je nach Lichteinfall verändert, ist einfach der Hammer! Mal gelblich bis orange, mal rötlich bis dunkelbraun – oder irgendetwas dazwischen. Einfach herrlich! Und mit ein wenig Aufwand sollte sich diese Uhr wieder in einen schönen Zustand versetzen lassen. Und was den Preis angeht: Nun, ich habe unter 100 Euro für diese Uhr bezahlt. Ziemlich fair für eine Glashütte, oder?

Noch ein Hinweis: Die Spezichron stammt noch aus der DDR-Zeit und war laut Bodenprägung ein „Ehrengeschenk“ – das gilt für die meisten Uhren, die auf ebay angeboten werden. Wer sich am „politischen Aspekt“ stört: Es gibt auch Uhren bzw. Varianten ohne diese Prägung. Auf der anderen Seite: Es gehört nun mal zur Geschichte dazu – und die Uhr ist damit ein echter Zeitzeuge. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Hier noch einige weitere Informationen zu dieser Uhr auf glashuetteuhren.de.

Doch genug von der Glashütte Spezichron – kommen wir nun zu den weiteren ebay-Fundstücken dieser Woche (ebay-Partnerlink – ebenso alle folgenden):

Mit dabei sind dieses Mal: Selbstverständlich mehrere Sinn-Uhren – darunter zwei Sinn 144  und eine sogenannte Nabo (Navigationsborduhr) für Flugzeuge (eine der beiden Sinn 144 liegt sogar noch unter 700 Euro und geht in wenigen Stunden weg). Eine Omega Speedmaster Mark II mit Racing Dial, die zwar gut „gerockt“ und ohne Originalarmband ist – dafür aber offenbar noch das Original-Zifferblatt und die Original-Zeiger hat. Eher selten. – Dann eine etwas ältere Fliegeruhr von Fortis. Hier hat es mich ein wenig erstaunt, dass diese Uhren recht „günstig“ auf ebay weggehen – irgendwo zwischen 250 und 350 Euro. Finde ich für eine Schweizer Pilotenuhr mit Automatikwerk ETA 2824-2 jetzt nicht so teuer…
Wer hingegen Lust auf eine goldene Vintage-Uhr hat, für den könnte diese Omega Geneve etwas sein. Sie liegt aktuell bei 147 Euro. Da goldene Uhren derzeit nicht so beliebt ist, kann man hier vielleicht noch ein Schnäppchen machen. – Und dann hat der deutsche Uhrmacher Kemmner (aka erkahund) wieder einige seiner Uhren online – immer einen Blick wert.

Glashütte Spezichron 11-27

Quelle

 

GELDANLAGE VINTAGE-UHREN

Quelle

Mojo aus Glashütte. – Die 60er Jahre waren ziemlich bunt. Und das ist auch die neue Kollektion, die Glashütte Original unter dem Namen Sixties Iconic vor wenigen Tagen angekündigt hat. Als ich die ersten Bilder der neuen Modelle mit ihren farbenfrohen Zifferblättern sah, dachte ich: „Moment, die kennst Du doch.“.

Das liegt zum einen natürlich daran, dass es sich bei diesen Uhren um eine Neuauflage der Glashütte Spezimatic aus DDR-Zeiten handelt, zum anderen aber auch daran, dass ich selbst mal vor einigen Jahren eine Vintage-Glashütte gekauft habe, die eine beachtliche Ähnlichkeit zu einer dieser neuen Uhren aufweist. Zumindest, was das extravagante und von Rot zu Gelb changierende Zifferblatt angeht.

Und  im Vergleich dazu das Zifferblatt meiner alten Glashütte Spezimatic (GUB 75). Man sieht sehr schön, wie – je nach Lichteinfall und Lichtquelle – das Zifferblatt immer ein wenig anders schimmert.

60er Jahre Design-Ikone ab 100 Euro?

Und damit sind wir auch schon bei dem Thema Vintage-Uhren als Geldanlage. Beziehungsweise meinem Tipp, den ich Euch mitgeben möchte. Er lautet: Kauft Euch eine Glashütte. Wer das Geld hat und ohnehin ausschließlich auf neue Uhren steht, der kann natürlich zu einer Glashütte Sixties greifen. Eine gute Wahl – die allerdings auch ein paar Tausend Euro kostet.

Wer etwas weniger Geld ausgeben und im dreistelligen Bereich bleiben möchte, dem rate ich zu einer Vintage Glashütte oder auch GUB. Diese Abkürzung steht für nichts anderes als „Glashütter Uhrenbetriebe“. So hieß der Volkseigene Betrieb (VEB) während der DDR-Zeit und ist auch auf den Zifferblättern älterer Uhren zu finden (bis 1964). Spätere Modelle tragen den wesentlich schöneren und auch heute noch verwendeten Glashütte-Schriftzug.

Quelle